Thüringer Urwaldpfade - Wildkatzenpfad im Nationalpark Hainich Rundweg (7,87km)

Der Wildkatzenpfad ist ein ca. 7 km langer, sehr gut beschilderter Rundweg. Der Weg ist Bestandteil des WWF-Projektes Thüringer Urwaldpfade und bietet die Möglichkeit, eine Wanderung mit dem Besuch des Wildkatzengeheges in Hütscheroda zu verbinden.
Strecke:
7,87km
Dauer:
3 Std. 0 Min.
Schwierigkeit:
leicht
Aufstieg:
139m
Abstieg:
139m

Höhenprofil
Start:
Wanderparkplatz vorm Wildkatzendorf Hütscheroda
Ziel:
Wanderparkplatz vorm Wildkatzendorf Hütscheroda
Wegmarke:

Link zum Tourenportal
Sie werden zum externen Portal (outdooractive) weitergeleitet.


Downloads

GPX herunterladen

KML herunterladen

Thüringer Urwaldpfade - Wildkatzenpfad im Nationalpark Hainich

Die Wanderung führt die Besucher durch abwechslungsreiche Landschaften im und am Nationalpark Hainich. Seit einiger Zeit befindet sich hier das Reich der Wildkatze. Ebenso der Luchs, eines der größten Raubtiere Europas, ist hier mittlerweile wieder nachgewiesen worden. Zu sehen bekommt man die beiden scheuen und seltenen Tiere in der Wildkatzenschauanlage und im benachbarten Luchsgehege. Weitere interessante Informationen erhält der Besucher in der Wildkatzenscheune. Ein Höhepunkt des Weges im wahrsten Sinne des Wortes ist der Besuch der Aussichtsplattform „Hainichblick“, die einen weitschweifenden Ausblick auf das UNESCO Weltnaturerbe des Nationalparks Hainich sowie bis zum Thüringer Wald und zur Rhön ermöglicht.

Wegbeschreibung

Parkplatz Wildkatzendorf in Hütscheroda – Wildkatzenscheune - Mittelberg - Aussichtsplattform “Hainich-Blick” - Dicke Eiche – Wüstung Heßwinkel - Wangenheimer Grenzstein - Schauanlage “Wildkatzenlichtung”/Luchsgehege – Wildkatzenscheune – Parkplatz Wildkatzendorf in Hütscheroda Vom Parkplatz Wildkatzendorf in Hütscheroda wandern wir dorfeinwärts und haben nach etwa einem halben Kilometer die Wildkatzenscheune erreicht. Der Wildkatzenpfad kann in beiden Richtungen begangen werden. Es empfiehlt sich aber, die Strecke im Uhrzeigersinn zu begehen, um am Ende die Schauanlage und die Wildkatzenscheune zu besichtigen. Beim Verlassen des Ortes passieren wir das Herrenhaus und gelangen über ein Feld allmählich bergan zum Mittelberg. Hinter der Nationalparkgrenze geht der relativ breite Weg in einen schmaleren über. Nachdem wir eine hölzerne Brücke überquert haben, laufen wir nun durch Offenland, wobei mit dem Hainichblick bereits ein weiteres Zwischenziel ins Blickfeld rückt. Etwa 800 m vor der Aussichtsplattform lädt eine überdachte Sitzgruppe zur Rast ein. Nach weiteren 400 m zweigt rechterhand ein Weg zur Aussichtsplattform “Hainichblick” ab. Die 20,60 m hohe Aussichtsplattform "Hainich-Blick" wurde 2011 eröffnet. Sie liegt am Südrand des Nationalparks Hainich auf dem 448 m hochgelegenen Heidelberg. Von hier kann man einen beeindruckenden Rundum-Blick über den Hainich, den Thüringer Wald mit Großen Inselsberg, zur Rhön und zur Wartburg genießen Nachdem wir weitere 400 m zurückgelegt haben, erreichen wir die Dicke Eiche. Bis ins Ziel begleitet uns nun auch der Hainichlandweg. Durch ein Waldstück nehmen wir den allmählichen Abstieg zur Wüstung Heßwinkel vor. Nun folgen wir dem Wanderwegweiser in Richtung Hütscheroda. An verschiedenen Skulpturen vorüber, führt der Weg zum Wangenheimer Grenzstein

Karte

Wandermonitor 2024 – Ihre Meinung zählt!

Mit dem bundesweiten Wandermonitor der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften werden jährlich die Vorlieben der Wandernden ermittelt. Tragen auch Sie mit Ihrer Teilnahme dazu bei, den Wandertourismus zu verbessern.

zum Wandermonitor

Sie werden zur externen Umfrage weitergeleitet.


Hinweis: Für die Darstellung der Wege und touristischen Anbieter nutzen wir die Thüringer Tourismusdatenbank ThüCAT.

Nicht verpassen

Aussichtsplattform „Hainichblick“

Der 20 m hohe Aussichtsturm dokumentiert den beeindruckenden Wandel der Natur im südlichen Hainich und gewährt herrliche ...

Wildkatzendorf Hütscheroda

Das seit 2012 als Wildkatzendorf bekannte Hütscheroda befindet sich im UNESCO Weltnaturerbe Nationalpark Hainich – nur einen Katzensprung von Wartburg ...

Behringen

Eine erste urkundliche Erwähnung von Behringen geht auf die Jahre 776 – 815 ...

Hütscheroda

Eines der kleinsten aber wohl bekanntesten Dörfer der Gemeinde Hörselberg-Hainich ist das Wildkatzendorf ...