Qualitätsweg Hünenteich Rundweg (5,31km)

Auf dem Weg erlebt man die vielfältigen Facetten des Nationalparks Hainich - ein wahres Lebensraummosaik. Der urwüchsige Buchenwald zeigt sich mit unzähligen Altbäumen und Totholzstrukturen, Schmelzgewässern im Frühjahr sowie Freiflächen, auf denen sich Sträucher und Hecken wieder ausbreiten dürfen.
Strecke:
5,31km
Dauer:
1 Std. 25 Min.
Schwierigkeit:
mittel
Aufstieg:
78m
Abstieg:
76m

Höhenprofil
Start:
Wanderparkplatz Fuchsfarm
Ziel:
Wanderparkplatz Fuchsfarm
Wegmarke:

Link zum Tourenportal
Sie werden zum externen Portal (outdooractive) weitergeleitet.


Downloads

GPX herunterladen

KML herunterladen

Qualitätsweg Hünenteich

Der Wanderweg Hünenteich ist für die ganze Familie geeignet: Unterwegs haben auch die kleinen Wanderer am Abenteuer-Spielplatz Wildkatzenkinderwald, an der Umweltbildungsstation und dem Hünenteich vielfältige Möglichkeiten zum Spielen und Entdecken. Wer zusätzlich auch noch knifflige Rätsel lösen will, kann seinen Ausflug mit einer Geocache-Suche entlang des Wanderwegs kombinieren. Der Wanderweg Hünenteich ist ein durch den Deutschen Wanderverband (DWV) ausgezeichneter "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" der Kategorie "naturvergnügen". Zertifiziert wird ein Weg nur, wenn er strenge Qualitätskriterien erfüllt. So prüft der DWV, ob mindestens 35 Prozent der Gesamtstrecke aus naturnahem Untergrund besteht, ob die Wegweisung funktioniert und ob der Weg abwechslungsreiche Naturattraktionen bietet. 2016 war er der erste Qualitätsweg unter 20 km Länge mit thematischer Ausrichtung in Thüringen.

Wegbeschreibung

Alte Streuobstwiese Zunächst läuft man durch eine alte Streuobstwiese, die seit der Nationalpark-Gründung nicht mehr genutzt wird. Im Frühling von Tausenden Blüten verzaubert, reifen über Sommer und Herbst die Früchte, im Winter stehen kahl und erstarrt fast 100-jährige, knorrige Baum­gestalten. Arten wie Grünspecht, Gartenrotschwanz, Wacholderdrossel oder Igel leben hier, auch Reh und Rothirsch erfreuen sich im Herbst an den herab­gefallenen Früchten. Erosionsgraben Im Mai lockt hier ein weißes Blütenmeer aus Bärlauch weiter in den Wald hinein. Breit und tief durchzieht ein Erosionsgraben den Wald. Der Weg führt an einer Rotbuche vorbei, die rundherum mit den Fruchtkörpern des Zunderschwammes bewachsen ist. Entlang des Weges sieht man jede Menge liegendes und stehendes Totholz. Offenfläche Aus dem Wald heraus gekommen, überblickt man eine ehemalige Schießbahn, die hier zur militärischen Nutzung angelegt wurde. Irgendwann wird sich der Buchenwald diese Fläche zurückerobert haben. Im Nationalpark wird in natürliche Prozesse nicht eingegriffen. Die Natur kann sich ganz nach ihren eigenen Regeln entfalten. Rosen sowie Schwarz- und Weißdorn besiedeln das Offenland. Der Neuntöter späht von seiner dornigen Warte aus nach Insekten-Beute, der Baumpieper setzt zum Singflug an, die Goldammer ruft. Im Sommer kann man neben rosa Tausendgülden­kraut auch die rosa-weiß gefleckten Blüten des Fuchsschen Knabenkrautes entdecken. "Kellerloch" Der Weg schlängelt sich vorbei am "Kellerloch", einer Erdfallsenke. Wer genau hinsieht, kann 50 m weiter die sich noch abzeichnenden Wälle der Hünenburg erkennen, einer spätmittel­alterlichen Sperranlage. Wüstungen wie die der Siedlung Graverode und Hünengräber tief im Wald sind nur für das erfahrene Auge erkennbar und zeugen von einer frühen menschlichen Nutzung des Orte

Karte


Hinweis: Für die Darstellung der Wege und touristischen Anbieter nutzen wir die Thüringer Tourismusdatenbank ThüCAT.

Nicht verpassen

Hünenteich

Der Hünenteich, südöstlich von Kammerforst auf einer Höhe von etwa 353 Metern gelegen, ist eines der wenigen stehenden Gewässer im Hainich. Der Teich ...

Wildkatzenkinderwald

Der Wildkatzenkinderwald - ein Walderlebnisgelände südöstlich von Kammerforst - besteht aus großdimensionalen Spielelementen. Hierzu gehören ...