Naturparkweg Leine-Werra / Etappe 4 Etappenweg (26,94km)

Die vierte und längste Etappe des Naturparkweg Leine-Werra führt von Lengenfeld unterm Stein bis Treffurt. Ein sehr abwechslungsreicher Abschnitt, der den Wanderern malerische Aussichten, interessante historische Gebäude und sogar eine mittelalterliche Ritterburg bietet.
Strecke:
26,94km
Dauer:
8 Std. 0 Min.
Schwierigkeit:
schwer
Aufstieg:
710m
Abstieg:
802m
Höhenprofil
Start:
Lengenfeld unterm Stein (Erlebnis Draisine)
Ziel:
Treffurt Marktplatz
Wegmarke:
Link zum Tourenportal

Sie werden zum externen Portal (outdooractive) weitergeleitet.

Naturparkweg Leine-Werra / Etappe 4

„Historische Bauwerke im Blick“

Durchs markante Viadukt hindurch führt der Weg aus Lengenfeld unterm Stein hinaus. Kurz nach Kloster Zella lohnt sich ein Abstecher (ca. 300 m) zur Klosterschranne, bevor es weiter nach Faulungen geht. Dieser Wegeabschnitt bietet dem Wanderer eine Vielzahl an wunderschönen Ausblicken.

In Katharinenberg angekommen, führt der Weg an der Kirchenruine mit dem „Turm ohne Spitze“ entlang.

Auf dem Kolonnenweg wird das Mahnmal Grenzturm erreicht. Die ehemalige Führungsstelle beherbergt heute eine sehenswerte Ausstellung (mit Voranmeldung). Die Landesgrenze verlassend, führt die Strecke weiter nach Wendehausen und hinauf zur Lindenhecke bei Schierschwende. Sonnenliegen, eine Schutzhütte und ein 360°-Panoramablick sind Grund genug für eine Rast. 

Mit der Burg Normannstein ist die Stadt Treffurt erreicht und das Werratal in Sichtweite. Ein Abstecher (ca. 800 m) zur Adolfsburg ist empfehlenswert, da der Blick von hier vom Heldrastein gegenüber bis zum Hohen Meißner reicht. Auf dem Marktplatz endet die Etappe.

Wegbeschreibung

Lengenfeld Draisinenbahnhof - Schutzpavillon St. Florian - Kloster Zella - Faulunger Schranne - Faulungen - Katharinenberg - Mahnmal Grenzturm - Wendehausen - Rastplatz Lindenhecke - Burg Normannstein - Treffurt Marktplatz

Interaktive Karte

Diese Webseite verwendet eine interaktive Karte von Google Maps. Beim Abruf und Betrieb der Karte werden personenbezogenen Daten an Dritte weitergegeben. Weiterhin werden für den Abruf und Betrieb der Karte personenbezogenen Daten außer den technisch notwendigen erhoben. Die Karte verwendet Cookies.

Karte dennoch anzeigen


Hinweis: Für die Darstellung der Wege und touristischen Anbieter nutzen wir die Thüringer Tourismusdatenbank ThüCAT.

Nicht verpassen

Burg Normannstein

Seit dem frühen 12. Jahrhundert wacht der Normannstein über die Fachwerkstadt Treffurt im ...

Faulunger Schranne

An der Faulunger Schranne werden Wanderer mit einem beeindruckenden Fernblick auf Faulungen, Lengenfeld unterm Stein und das Friedatal ...

Grenzturm Mahnmal

Der Grenzturm an der früheren innerdeutschen Grenzte diente den DDR-Grenztruppen zur Überwachung der Sperranlagen und ist an seinem Original-Standort ...

Kloster Zella

Zwischen Lengenfeld unterm Stein und Struth liegt das einstige Benediktinerinnenkloster Zella – gegründet um 1175 und aufgehoben im Jahr 1810. Die Wohn- ...

Klosterschranne

Bei der Klosterschranne handelt es sich um einen Felsabhang, in den sich eine breite und tiefe Furche (Schranne) eingegraben hat. Der Name geht auf eine ...

Lindenhecke

Der 446 Meter hohe Muschelkalkberg gehört zum Dorf Schierschwende in der Landgemeinde Südeichsfeld. Er bietet freie Fernsicht ins südliche Eichsfeld, ...

Viadukt Lengenfeld unterm Stein Das 24 Meter hohe und 244 Meter lange Eisenbahnviadukt, welches weithin das Dorf und das Tal der Frieda überspannt, ist das Wahrzeichen von Lengenfeld ...
Faulungen

Zwischen Hainich und Meißner gelegen, umgeben von Steilhängen und Mischwäldern, bietet das Dorf Faulungen mit einer Gemarkungsgröße von 716 ha eine ...

Katharinenberg

Der kleine Ort Katharinenberg liegt an der Bundesstraße B 249 an der hessisch-thüringischen Grenze. Das Ortsbild bestimmt die Ruine einer Klosterkirche ...

Lengenfeld unterm Stein

Der Eichsfeldort Lengenfeld unterm Stein, der bereits im Jahre 897 erstmals urkundlich erwähnt wird, liegt im romantischen Tal der Frieda, die beim nahe ...

Schierschwende

Das einst evangelische Gutsdorf Schierschwende, erstmals erwähnt in der Wüstungsurkunde 1390 und 1407 und später geschichtlich als Dorf um 1545, liegt in ...

Treffurt

Viel sehenswertes Fachwerk lässt sich in der Treffurter Altstadt, aber auch in den alten Ortskernen der Stadtteile ...

Wendehausen

Wendehausen liegt eingebettet in einem Talkessel, umgeben von hohen Laub- und Nadelwäldern. Die Herkunft des Namens ist nicht geklärt. Einige Quellen ...