Kanonenbahnradweg - Eichsfeld - Thüringen Streckenweg (33,17km)

Radfahren und Eisenbahnhistorie live erleben: Erleben Sie die einzigartige Mischung aus lebendiger Eisenbahngeschichte und eindrucksvoller Landschaft: Tunnel und –Viadukte, panoramareiche Hochebenen, markante Berglandschaften und malerische Flusstäler. 
Strecke:
33,17km
Dauer:
2 Std. 30 Min.
Schwierigkeit:
leicht
Aufstieg:
54m
Abstieg:
285m
Höhenprofil
Start:
Dingelstädt, am ehemaligen Bahnhof
Ziel:
Frieda (Werra)
Wegmarke:
Link zum Tourenportal

Sie werden zum externen Portal (outdooractive) weitergeleitet.

Kanonenbahnradweg - Eichsfeld - Thüringen

Erleben Sie auf dem Kanonenbahnradweg Bahngeschichte und Landschaft hautnah: Der ca. 33 km lange Kanonenbahnradweg startet am ehemaligen Bahnhof Dingelstädt und fasziniert durch seine einzigartige Mischung aus beeindruckenden Zeugnissen der Eisenbahngeschichte (fünf komplett befahrbare Eisenbahntunnel, zahlreiche Viadukte, Bahnhöfe und Haltestellen) und dem direkten Kontakt mit der herrlichen Eichsfelder Landschaft (Hochebenen, urwüchsige Natur, wilde Berge und Wälder, Flusstäler). Erleben Sie am Radweg: das ehemalige Franziskanerkloster Kerbscher Berg mit seiner herrlichen Parkanlage und dem eindrucksvollen Kreuzweg Deutschlandweit einmalig! Fünf komplett befahrbare Eisenbahntunnel, u.a. mit dem Küllstedter Tunnel, dem deutschlandweit längsten Radwegetunnel (1.530 m) zahlreiche Brücken und Viadukte, u.a. das imposante Viadukt in Lengenfeld unterm Stein (240 m lang) Erlebnis-Draisinenbahnhof Lengenfeld unterm Stein mit Gastronomie/ Pension und Draisinenverleih Radwegekirche „Der gute Hirte“ zur stillen Einkehr in Großtöpfer das malerische Tal der Frieda das Werratal mit herrlichem Rundumblick auf Hohen Meißner, Leuchtberge, Gobert und Plesse

Wegbeschreibung

Beginnen Sie diese Radtour am besten am ehemaligen Bahnhof von Dingelädt (ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden). Von hier aus startet die Tour gen Süden, es bieten sich Weitblicke über die Hochflächen um Dingelstädt. Bald ist der der ehemalige Bahnhof Küllstedt mit seienr Draisinenwechselstation. Nun geht es weiter zum ersten Höhepunkt der Tour: Die Durchquerung des Küllstedter Tunnel. Mit 1.530 Metern der längste der fünf Bahntunnel auf dem Radweg, die durch das Bergmassiv führen. Immer wieder bieten sich auf der Fahrt wundervolle Ausblicke ins Eichsfeld. Nun ist bald Lengenfeld unterm Stein erreicht, wo der Radweg unterhalb des beeindruckenden Viaduktes entlang führt und am Draisinebahnhof sich die Möglichkeit zur Pause bietet. Weiter geht es nach Geismar, um dort im Tal der Frieda über Großtöpfer zum Endpunkt der Tour nach Frieda zu gelangen. Hier haben Sie Anschluß an den Werratalradweg nach Eschwege und Wanfried. 

Karte


Hinweis: Für die Darstellung der Wege und touristischen Anbieter nutzen wir die Thüringer Tourismusdatenbank ThüCAT.

Nicht verpassen

Erlebnis Draisine

Erleben Sie eine Fahrt mit der Fahrraddraisine auf einer der schönsten Eisenbahnstrecken ...

Lutter-Wasserfall bei Großbartloff

Der Lutter-Wasserfall, ein Kalksinterbach, zwischen Großbartloff und Effelder gelegen, ist gekennzeichnet durch eine etwa 10 m hohe Steilwand. Letztere ist ...

Viadukt Lengenfeld unterm Stein Das 24 Meter hohe und 244 Meter lange Eisenbahnviadukt, welches weithin das Dorf und das Tal der Frieda überspannt, ist das Wahrzeichen von Lengenfeld ...
Dingelstädt

Bereits im 9. Jahrhundert wurde Dingelstädt erwähnt und ist damit eine der ältesten verbürgten Siedlungen des Eichsfeldes. Seit dieser Zeit hat es eine ...

Geismar

Geismar ist ein typisches Fachwerk-Dorf im Eichsfeld und Ausgangspunkt für die bedeutendste Wallfahrtsstätte Kloster ...

Großbartloff

Großbartloff gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Westerwald-Obereichsfeld. Erstmalig erwähnt wurde der Ort ...

Großtöpfer

Großtöpfer ist ein Ortsteil von Geismar im Landkreis Eichsfeld in ...

Lengenfeld unterm Stein

Der Eichsfeldort Lengenfeld unterm Stein, der bereits im Jahre 897 erstmals urkundlich erwähnt wird, liegt im romantischen Tal der Frieda, die beim nahe ...