Haineck-Radweg Rundweg (10,48km)

Unterwegs im Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal - zwischen Fachwerkhäusern und Nationalpark Hainich.
Burg Haineck bei Nazza im Hainich
Strecke:
10,48km
Dauer:
0 Std. 50 Min.
Schwierigkeit:
mittel
Aufstieg:
156m
Abstieg:
m
Höhenprofil
Start:
Ebenshausen
Ziel:
Heyerode
Wegmarke:
Link zum Tourenportal

Sie werden zum externen Portal (outdooractive) weitergeleitet.

Haineck-Radweg

Der Haineck-Radweg ist ein etwa 11 km langer Radweg. Er führt im Tal des Lämpertsbaches von der Grundmühle bei Ebenshausen über Nazza bis zum Hallungener Schwimmbad Ritzenhausen. Sehenswürdigkeiten wie die Burgruine Haineck und die Fachwerkhäuser in Hallungen säumen den Haineck-Radweg. Von der Ruine bietet sich ein traumhafter Ausblick über den Hainich. Mit nur wenigen Steigungen erreichen Radfahrer das idyllische Dorf Hallungen. Am Ortsausgang lockt das Freibad am Fuße der bewaldeten Hainich-Hänge. Nach kurvenreicher Fahrt landet man in Heyerode, dem Eingangstor in das Eichsfeld. Hier gibt es Anschluss an die Unstrut-Werra-Radroute, die Mühlhausen mit Treffurt verbindet.

Wegbeschreibung

Ebenshausen - Nazza - Burgruine Haineck - Hallungen - Heyerode An der Werrabrücke in Ebenshausen zweigt der Haineck-Radweg am rechten Flussufer zunächst in östliche Richtung vom Werratal-Radweg ab. Nach ca. 1 km Straßennutzung schlängelt sich der Radweg zwischen Bachlauf und Waldrand auf feinem Splitt durch Wiesen und Weiden in Richtung Norden. Die Steigungen sind unerheblich. In Nazza erhebt sich über dem Tal die Burgruine Haineck, die Namensgeberin des Radweges ist.  Landgraf Balthasar sicherte um 1392 mit der Burg Haineck die Nord-West-Grenze seiner Thüringer Landgrafschaft. Später diente die Burg als Schutz vor plündernden Soldaten des Dreißigjährigen Krieges. Nazza wird im Osten von einer mittelalterlichen Burgruine überragt. Die zwei Türme und die massiven Mauern zeugen von der strategischen Bedeutung der Anlage. Nach wechselvoller Geschichte verfiel die Burg seit dem 17. Jahrhundert. Sie wurde durch den Heimat- und Verkehrsverein Mihla gesichert. Mittlerweile ist der 18 Meter hohe Südturm zum Aussichtsturm umgebaut. In herrlicher Landschaft ist die Burguine Haineck ein lohnendes Ausflugsziel mit traumhaftem Blick über den Nationalpark Hainich. Der nächste Fachwerk-Ort ist Hallungen. Am Ortsausgang lockt das Freibad am Fuße der bewaldeten Hainich-Hänge. Auf kurvenreicher Straße wird Heyerode erreicht. Hier ist schon das Eichsfeld spürbar. Dies sieht man an der Architektur, aber auch an den kulinarischen Angeboten. Im Ort ist der Anschluss an die Unstrut-Werra-Radroute, die Mühlhausen (Unstrut-Radweg) mit Treffurt (Werratal-Radweg) verbindet.

Interaktive Karte

Diese Webseite verwendet eine interaktive Karte von Google Maps. Beim Abruf und Betrieb der Karte werden personenbezogenen Daten an Dritte weitergegeben. Weiterhin werden für den Abruf und Betrieb der Karte personenbezogenen Daten außer den technisch notwendigen erhoben. Die Karte verwendet Cookies.

Karte dennoch anzeigen


Hinweis: Für die Darstellung der Wege und touristischen Anbieter nutzen wir die Thüringer Tourismusdatenbank ThüCAT.

Nicht verpassen

Burg Haineck

Die Haineck wurde oberhalb von Nazza auf die auslaufende Zunge eines Hainichhöhenzuges gesetzt, wobei ihr nördlicher Rand direkt an den steil zum Nazzaer ...

Mihla

Der Ortsteil Mihla liegt am Mittellauf der Werra und im Tal der Lauter, direkt am Südhang des Hainichs, in der Nähe des gleichnamigen Nationalparks. Der ...

Nazza

Die Gemeinde Nazza liegt in einem engen, von dem Lämpertsbach durchflossenen, idyllischen Tal, umgeben von den Wäldern des ...