Eisenbahnviadukt Lengenfeld unterm Stein Lengenfeld unterm Stein

Das 24 Meter hohe und 244 Meter lange Eisenbahnviadukt, welches weithin das Dorf und das Tal der Frieda überspannt, ist das Wahrzeichen von Lengenfeld unterm Stein. Dabei ist die Geschichte der Bahnstrecke selbst imposant. Die Bahnverbindung, auf der das Eisenbahnviadukt lag, reichte 805 km von Berlin bis ins französische Metz, welches nach dem Deutsch-Französischen Krieg (1870/1871) Teil des deutschen Kaiserreiches wurde. Um Metz von der deutschen Hauptstadt schneller erreichen zu können, wurden teilweise neue Strecken ge- und bestehende Strecken ausgebaut. Da dies aus militärischen Gründen geschah, erhielt sie den inoffiziellen Beinamen Kanonenbahn. Die Errichtung des Lengenfelder Viaduktes auf dem neu entstandenen Streckenabschnitt Leinefelde-Treysa erfolgte ab dem Jahr 1875. Die umfangreichen Bauarbeiten, die im August 1879 vollendet werden konnten, waren wegen des felsigen und hügeligen Geländes teilweise recht schwierig. Am 8. September 1879 fuhr der erste Eisenbahnzug mit Sand über die Eisenbahnbrücke. Ende 1992 querte letztmalig ein vollbesetzter Zug das Lengenfelder Viadukt. Als Teil der stillgelegten Eichsfelder Kanonenbahn wird der Lengenfelder Eisenbahnviadukt heute touristisch genutzt und ist mit Fahrraddraisinen befahrbar.
Adresse
99976 Lengenfeld unterm Stein
Anfahrt (externer Link)
+49 36027 7600
Entfernung 700m

Öffnungszeiten:keine Öffnungszeiten hinterlegt
Angaben ohne Gewähr. Quelle ThueCAT
Kontakt Link zum Anbieter

Sie werden zur externen Seite des Anbieter weitergeleitet.

Das 24 Meter hohe und 244 Meter lange Eisenbahnviadukt, welches weithin das Dorf und das Tal der Frieda überspannt, ist das Wahrzeichen von Lengenfeld unterm Stein. Dabei ist die Geschichte der Bahnstrecke selbst imposant. Die Bahnverbindung, auf der das Eisenbahnviadukt lag, reichte 805 km von Berlin bis ins französische Metz, welches nach dem Deutsch-Französischen Krieg (1870/1871) Teil des deutschen Kaiserreiches wurde. Um Metz von der deutschen Hauptstadt schneller erreichen zu können, wurden teilweise neue Strecken ge- und bestehende Strecken ausgebaut. Da dies aus militärischen Gründen geschah, erhielt sie den inoffiziellen Beinamen Kanonenbahn. Die Errichtung des Lengenfelder Viaduktes auf dem neu entstandenen Streckenabschnitt Leinefelde-Treysa erfolgte ab dem Jahr 1875. Die umfangreichen Bauarbeiten, die im August 1879 vollendet werden konnten, waren wegen des felsigen und hügeligen Geländes teilweise recht schwierig. Am 8. September 1879 fuhr der erste Eisenbahnzug mit Sand über die Eisenbahnbrücke. Ende 1992 querte letztmalig ein vollbesetzter Zug das Lengenfelder Viadukt. Als Teil der stillgelegten Eichsfelder Kanonenbahn wird der Lengenfelder Eisenbahnviadukt heute touristisch genutzt und ist mit Fahrraddraisinen befahrbar.

Karte


Hinweis: Für die Darstellung der Wege und touristischen Anbieter nutzen wir die Thüringer Tourismusdatenbank ThüCAT.

Nicht verpassen

Kanonenbahn-Radweg Radfahren und Eisenbahnhistorie live erleben: Erleben Sie die einzigartige Mischung aus lebendiger Eisenbahngeschichte und eindrucksvoller Landschaft: Tunnel ...
Naturparkweg Leine-Werra - Etappe 3

Die dritte Etappe des Naturparkweg Leine-Werra führt von Großbartloff nach Lengenfeld unterm Stein. Orte wie der bekannte Wallfahrtsort Hülfensberg oder ...

Naturparkweg Leine-Werra - Etappe 4

Die vierte und längste Etappe des Naturparkweg Leine-Werra führt von Lengenfeld unterm Stein bis Treffurt. Ein sehr abwechslungsreicher Abschnitt, der den ...

Lengenfeld unterm Stein

Der Eichsfeldort Lengenfeld unterm Stein, der bereits im Jahre 897 erstmals urkundlich erwähnt wird, liegt im romantischen Tal der Frieda, die beim nahe ...

Sa, 12.10. Wanderung
Vortrag / Seminar
Kulinarik

Grenzlandtour mit kleiner Wurstprobe

Parkplatz am Bahnhof

Von Thüringen nach Hessen, von Ost nach West, von schön nach auch schön. Unter diesem Motto startet die Wanderung im wunderschönen Eichsfeld und bringt die Wandergruppe zum Plesseturm mit ...