Gefleckte Blasenkruste (Toninia physaroides)

Die Gefleckte Blasenkruste (Toninia physaroides) ist eine seltene Erdflechte sommerwarmer lichter vegetationsfreier FlÀchen in Mager-und Trockenrasen. Die Pflege solcher Standorte durch Beweidung mit Ziegen und Schafen dient dem Erhalt dieser Flechte.

Die Gefleckte Blasenkruste (Toninia physaroides) ist eine seltene Erdflechte der Trockenrasen im Naturpark.

Toninia physaroides

Lange wussten die Naturkundler nicht, in welchem VerwandtschaftsverhĂ€ltnis Flechten zu den ĂŒbrigen Lebewesen stehen. Deshalb werden diese oft auch heute noch, vor allem in populĂ€ren Darstellungen, als eigene Organismengruppe abgehandelt. Das ist insofern irrefĂŒhrend, da man heute weiß, das Flechten Pilze sind, welche mit bestimmten GrĂŒnalgen oder auch Bakterien eine enge Lebensgemeinschaft eingehen. Die von den Pilzzellen umschlossenen GrĂŒnalgen bzw. speziellen Bakterien produzieren unter Ausnutzung des Sonnenlichtes Kohlenhydrate, von denen sich auch der Pilz ernĂ€hrt. Im Gegenzug schĂŒtzt der Pilz den Algen- oder Bakterienpartner vor Austrocknung, Frost und vor Fressfeinden. 

In ThĂŒringen wurden bereits mehr als 1100 Flechtenarten gefunden, wobei bisher aber nur die SĂŒdhĂ€lfte des Freistaates hinreichend erforscht ist. Die Kenntnisse zur Flechtenflora NordthĂŒringens und somit auch des Eichsfeldes sind dagegen noch sehr lĂŒckenhaft. Da viele Arten an LebensrĂ€ume gebunden sind welche ihrerseits immer seltener werden, drohen viele Flechtenarten auszusterben, noch bevor sie entdeckt werden. Im Naturpark gehören dazu vor allem solche Arten, welche die vegetationsfreien FlĂ€chen in Magerrasen, Trocken- und Halbtrockenrasen besiedeln. Eine dieser Arten ist die Gefleckte Blasenkruste (Toninia physaroides), deren blasigen, grauen oder olivgrĂŒnen, bereiften Flechtenkörper in den besagten LebensrĂ€umen gefunden werden können. In Deutschland gilt die Art als stark gefĂ€hrdet und in ThĂŒringen als gefĂ€hrdet. Zum Schutz dieser Flechte haben deshalb auch wir Eichsfelder eine große Verantwortung, der wir nur durch den Erhalt der letzten noch vorhandenen Trocken- und Magerrasen gerecht werden können. Nur die Beweidung dieser LebensrĂ€ume mit Schafen und Ziegen kann die höhere Vegetation zurĂŒckdrĂ€ngen und die fĂŒr die Flechten notwendigen lichtoffenen VerhĂ€ltnisse schaffen. Daher sind solche Beweidungsprojekte mit Schafen und Ziegen, wie sie derzeit an den Dieteröder Klippen durchgefĂŒhrt werden, ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt.

Kontakt

Nicht verpassen

TOP-Wanderweg Dieteröder Klippen Der rund acht Kilometer lange Rundwanderweg zu den Dieteröder Klippen bietet eine der schönsten Aussichten im Naturpark – und ist ...
Dieteröder Klippen

Die Dieteröder Klippen, eine sich mehrere hundert Meter ziehende Abbruchkante aus Muschelkalk, befindet sich sĂŒdöstlich von Dieterode, auf einer Höhe ...