| von Michael Baller

Nachhaltige Regionalentwicklung:

Nachhaltige Regionalentwicklung: Naturpark fördert die Ausweisung des TOP-Wanderweges Normannstein mit 12.000 €

Das Thüringer Umweltministerium, vertreten durch den Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, fördert zwanzig Projekte mit über 300.000 €. Die Stadt Treffurt erhält davon 12.000 € für die Ausweisung eines neuen Rundwanderweges.
 

Bürgermeister Andreas Henning (Südeichsfeld), Naturparkleiterin Claudia Wilhelm und Bürgermeister Michael Reinz (Stadt Treffurt) halten den symbolischen Scheck für den TOP-Wanderweg Normannstein in den Händen.
Bürgermeister Andreas Henning (Südeichsfeld), Naturparkleiterin Claudia Wilhelm und Bürgermeister Michael Reinz (Stadt Treffurt) halten den symbolischen Scheck für den TOP-Wanderweg Normannstein in den Händen. Foto: Reiner Schmalzl

Treffurt. Südeichsfeld. Michael Reinz, Bürgermeister der Stadt Treffurt und Andreas Henning, Bürgermeister der Gemeinde Südeichsfeld trafen sich an der Burg Normannstein. Den Grund dafür gab die Naturparkleiterin Claudia Wilhelm, welche einen symbolischen Bescheid in Höhe von 12.039,90 € übergab. Die Mittel stammen vom Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz.

Der Förderung war ein Projektaufruf Ende Januar 2021 vorausgegangen. Gemeinden und Gemeindeverbände, die innerhalb des Naturparks lagen konnten Projektskizzen für eine nachhaltige Regionalentwicklung beim Umweltministerium einreichen. Diese wurden durch ein regionales Gremium bewertet, welches sich aus den Vertretern der beteiligten Landkreise zusammensetzte. Die Gemeinden mit den am besten bewerteten Projektskizzen wurden aufgefordert, einen konkreten Förderantrag beim TMUEN einzureichen. Insgesamt gingen 20 Projektvorschläge in der Naturparkverwaltung ein. 13 davon wurden positiv beschieden und werden spätestens bis 2022 umgesetzt. Verbunden damit sind über 300.000 € für investive Maßnahmen.

Der Naturpark verbindet über 100 Kommunen in drei Landkreisen. „Für uns hört daher Tourismus, Naturschutz, Bildung und Regionalentwicklung nicht an der Landkreisgrenze auf. Wie gut das gelingen kann zeigt sich beim TOP-Wanderweg Normannstein. Das Vorhaben dient dazu einen 12 km langen (Familien)Wanderweg in der Gemarkung Treffurt und Südeichsfeld zu etablieren, so wird landkreisübergreifende Zusammenarbeit lebendig.“ berichtet Naturparkleiterin Claudia Wilhelm.

Michael Reinz freut sich über die neunzigprozentige Förderung: „Der Wanderweg leistet einen wertvollen Beitrag für die touristische Entwicklung der Region. Die Wegeführung basiert auf ein Wegekonzept nach festen Qualitätskriterien. Es ist geplant den Weg 2022 durch den Deutschen Wanderverband als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ zertifizieren zu lassen.“

Das Tourismus nur gemeinsam gelingen kann, dem ist sich Andreas Henning sicher: „Wir müssen ein Netz aus attraktiven und gepflegten Wanderwegen in der Naturparkregion schaffen. So bieten wir einerseits den Bewohnern einen ansprechenden Naherholungsraum und können anderseits den Tourismus fördern.“

„Die neue Wegeführung vereint bestehende Wanderwege zu einer neuen Wegeführung. So führt der Wegeverlauf von Treffurt über den Sülzenberg bis zur Lindenhecke. Von hier schweift der Blick über den Naturpark in die Kultur- und Naturlandschaft. Neben Informationstafeln sind auch Rastplätze geplant.“ informiert Claudia Wilhelm abschließend. Ab wann der Weg für die Allgemeinheit zugänglich sein wird, steht noch nicht fest.
 

Hintergrund

Den Förderungen vorausgegangen war ein Projektaufruf Ende Januar 2021: Gemeinden und Gemeindeverbände, die innerhalb der acht Nationalen Naturlandschaften Thüringens liegen, konnten Projektskizzen für eine nachhaltige Regionalentwicklung beim Umweltministerium einreichen. Die bis Ende Februar eingereichten Projektskizzen wurden durch sechs regionale Gremien bewertet, die sich insbesondere aus Vertretern der beteiligten Landkreise zusammensetzten. Die Gemeinden mit den am besten bewerteten Projektskizzen wurden aufgefordert, einen konkreten Förderantrag beim TMUEN einzureichen. Die Projekte sollten so konzipiert sein, dass deren Umsetzung weitestgehend in 2021 möglich ist. In begründeten Fällen können Projekte darüber hinaus auch bis 2022 oder 2023 gefördert werden. Fast 140 Gemeinden und Gemeindeverbände reichten Projektskizzen ein, von denen 86 zur Antragstellung aufgefordert wurden. Insgesamt stehen für das laufende Jahr 2,7 Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen zu den Nationalen Naturlandschaften (NNL) in Thüringen finden Sie unter www.natur.thueringen.de. NNL‘s zeichnen sich durch eine sehr reiche Naturausstattung aus, die aufgrund ihrer hohen Attraktivität auch zahlreiche Erholungssuchende und Touristen anlocken. Insbesondere der regionalökonomischen Wertschöpfung kommt neben konkreten Pflege- und Schutzmaßnahmen besondere Bedeutung zu, um zusammen mit den Menschen vor Ort die Entwicklung und den Schutz dieser außergewöhnlichen Landschaften im Einklang miteinander voranzubringen. Zur kooperativen fachlichen Unterstützung stehen vor Ort bereits langjährig erfahrene Verwaltungen und ein Träger als Ansprechpartner zur Verfügung.

Uwe Müller

Öffentlichkeitsarbeit und Tourismus


Tel.: 0361 57 3915 004

uwe.mueller@nnl.thueringen.de

Claudia Wilhelm

Leiterin Naturparkverwaltung


Tel.: 0361 57 3915 001

claudia.wilhelm@nnl.thueringen.de


Zurück